• 1400 Chanthaburi Chantaboon
    besonders sehenswertes altes Stadtviertel
    Chanthaburi
  • 1400 Chanthaburi cti008 01 l
    mit christlicher Kathedrale
    Chanthaburi
  • 1400 Chanthaburi Hat Laem Sing 2
    wenig bekannte Strände
    Chanthaburi
  • 1400 Chanthaburi IMG 0140
    Panoramastrasse und Viewpoint
    Chanthaburi
  • 1400 Chanthaburi IMG 0137
    Hauptstadt der Früchte
    Chanthaburi

Chanthaburi & Strände

Südwestlich von Chanthaburi liegt eine Reihe schöner Strände. Die Landschaft ist durch Hügel, grüne Wälder, Plantagen, Garnelenfarmen und einige Felsenklippen am Meer geprägt. Es herrscht eine recht angenehme Atmosphäre ohne große Hektik.

Einer der schönsten ist der Chao Lao Beach. Dieser zieht sich bis zum bei thailändischen Ausflüglern beliebten Laem Sadet Cape nach Westen. Man sitzt dort unter Pinienbäumen am öffentlich zugänglichen Strand, macht ein Picknick und genießt die Aussicht. Die meisten Resorts liegen im Bereich des kilometerlangen Chao Lao Beach direkt am Strand. Viele Anlagen sind auf einheimische Touristen zugeschnitten und nicht unbedingt jedermanns Geschmack. Es gibt aber einige sehr hübsche Anlagen, wie z.B. das Chivaree Resort, die sich mehr auf westliche Gäste konzentrieren und ihren Qualitätsstandard, den Service und die Ausstattung der Zimmer entsprechend angepasst haben.

Landschaftlich sehr schön ist es um den Khung Wiman Beach mit mehreren Aussichtspunkten. Überall gibt es Fahrradwege und man kann die nähere Umgebung ganz gut mit dem Fahrrad oder Moped erkunden.

Die Stadt Chanthaburi

Chanthaburi bedeutet „Stadt des Mondes“. Die lebendige Handelsstadt liegt etwa drei Autostunden östlich von Bangkok auf dem Weg nach Koh Chang. Chanthaburi ist zum einen die Stadt der Früchte wegen der vielen Durian-Plantagen (Durian = beliebte Stinkfrucht), aber auch Mangosteen, Rambutan und Litschi werden hier im Hinterland kultiviert. Zum anderen ist sie die Stadt der Edelsteine. Chanthaburi ist das Zentrum des Edelsteinhandels und deren Verarbeitung. Früher wurde hier auch noch geschürft, heute kommen viele Edelsteine aus den Nachbarländern oder aus dem angrenzenden kambodschanischen Hügelland. Hauptattraktion ist die Immaculata Kirche, welche von vietnamesischen Einwanderern errichtet wurde. Wenn man etwas Zeit hat, sollte man sich auch die alten Häuser mit ihren kunstvollen Schnitzereien, filigranen Stuckarbeiten und kolonialen Fensterläden in der Sukaphiban Road ansehen.